Welt Weites Warten

Standard

Kürzlich hab ich mal wieder auf etwas gewartet. Dabei kann man entweder ruhig rumsitzen und durch die Gegend starren, in der Nase rumpopeln oder irgendein elektronisches Ablenkungsgerät zur Hand nehmen und feststellen, dass der Akku leer ist (ja, ich meine DICH, Playstation Portable). Ich griff aber oldschoolmässig zu einem Stapel „Schweizer Familie“-Hefte. Falls es jemand noch nicht wissen sollte: die „SF“ ist eines der dienstältesten Schweizer Magazine und quasi die biedere Variante der „Schweizer Illustrierten“. In anderen Worten: wo die „SI“ boulevardesk, reisserisch und oft auch hemmungslos dämlich ist, ist die „SF“…äh..traditionell.

Für Freunde der unfreiwilligen Komik ist wohl die Rubrik „Denkpause“ gedacht, worin ein externer Experte allerhand gescheites Zeug schreibt, diesmal zum Thema – Überraschung – „Jugendgewalt“. Komischerweise entdecke ich nirgends die in diesem Zusammenhang gerne herbeigezogenen Schlagwörter wie „Internet“ und „Neue Medien“, aber das hat wohl damit zu tun, das diese für die „SF“ praktisch inexistent sind. Es folgen rührende Stricktipps, Vorher-Nachher Modefotos, eine Analyse des bösen Gentechmais, ein Test aktueller Brettspiele sowie eine Fotoreportage über schöne Wanderwege in der Schweiz. Beachtlich: die SF-Fotografen schaffen es sogar, totfotografierte Sujets wie den Lauenensee so exotisch aussehen zu lassen, als wäre es eine schottische Hochlandpfütze mit Seemonster.

Dann endlich: ein Bericht über unsere tapferen Schweizer Soldaten! Ich will schon anfangen mit heimeligen „ach so war das früher“-Gedanken, da fällts mir wie Schwarzpulver von den Augen: die SF-Ausgabe ist ja aus diesem Jahr. Und die Fotos der Réduitfuzzis sind farbig. Ach ja, das „Living History“-Projekt von „Schweiz Aktuell“. Da wollte ich ja auch noch drüber herziehen, schliesslich wurde der Sendung ja schon im Vorfeld die Kriegsverherrlichung vorgeworfen. Das Resultat war dann eher die Verherrlichung des Trivial-Langweilligen, bestenfalls geniessbar als Uniformenporno. Man kann halt ohne Gegner keinen Kriegszustand simulieren. Spätestens nach einer Woche habe ich mir eine zünftige Ballerei gewünscht. Wenn man wenigstens ein paar deutsche Kollegen in einem anderen Bunker untergebracht hätte mit der langfristigen Aufgabe, die Schweizerflagge im Réduitbunker zu klauen, hätte das ganze noch einen gewissen trashigen Charme gehabt. So erschöpften sich die Schauwerte beim nervigen Dauergrinsen der schwangeren Landfrau Gaberthuel, der verschiedenen Zubereitungsarten von Kartoffeln, juckenden Socken und tränenreichem Wiedersehen am Ende. „Nu weiss ych wiä sich d’froue damals gfühlt hen, wo sie uf ihri manne hen müäse wartä“, sagte da die Frau eines Rekruten unter Tränen am Ende in die Kamera. Stimmt, der Zweite Weltkrieg dauerte auch ja nur drei Wochen, die Teilnahme war absolut freiwillig und jeden Abend konnte man sich alles zusammengefasst im Fernsehen anschauen.

Mittlerweile hatte der Downloadbalken 100% erreicht und ich entschloss mich, genug gewartet zu haben. Mit zunehmender Geschwindigkeit des Internets werden sich die Begegnungen zwischen der „Schweizer Familie“ und mir wohl zukünftlich auf ein Minimum beschränken. Gottseidank.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s