Der Tag, an dem die Erde rüttelte

Standard

Manchmal ist es erschreckend, wie erschreckend klischeehaft alles doch ist. So gesehen neulich auf Telebasel, wo in der Newssendung „7vor7“ diverse alternde Lokalpromis (ein Wunder, das Otto Stich nicht dabei war) bei irgendeiner Apérogelegenheit (ein Wunder, das Urs Wüthrich nirgends zu sehen war) wertvolle Worthülsen in die Kameralinse warfen und dabei alle erschreckend viel älter aussahen, als man sie in Erinnerung hatte. Aber lag wohl an den Lichtverhältnissen. Jedenfalls kam nach Ex-Fechterin Gianna Hablützel-Bürki Ex-FCB Präsident Werner Edelmann auf den Bildschirm und entgegnete auf die Frage, ob er denn was vom Erdbeben am frühen Dienstagmorgen gespürt habe, die leicht gelallte Antwort;

„Da merkt me widr mol, wiä klei mir Menschä doch sin im Vergliich zu dr Natuuur“.

Argh. Kotz. Ich kann diesen Klischeesatz nicht mehr hören, schon gar nicht lesen. Diese verlogene Demut zur Mutter Natur, dieser „ach, wir sind ja gar nichts“-Rassismus gegenüber der Menschheit, dieser pseudogrüne Kalenderspruchmist. Als ich letztens auf dem Balkon meine Geranien bewässerte, brauchte Mutter Natur noch Wasser aus MEINER Gieskanne aus MEINEM Wasserhahn, welcher Wasser befördert, welches WIR Menschen in zig Leitungen von Reservoir zu Haushalt pumpen. Weil Mutter Natur ja nicht ausreichend Regen liefert, um sich selber zu bewässern, muss ich den Job übernehmen. Während Mutter Natur bei jedem Gewitter Strom en masse vergeudet, produzieren wir selbigen mühsam in eigens gebauten Kraftwerken. Ausserdem könnten wir mit unseren Massenvernichtungswaffen die Natur einäschern, atomar verseuchen, tabula rasa. Was wir natürlich nicht wollen, weil das ganze Grünzeug ja so hübsch anzusehen ist, Sauerstoff produziert und UNSERE CO2-Emissionen abbaut. Aber wir KOENNTEN es tun. So gesehen würde ich das Verhältnis Natur-Mensch eher als Patt-Situation bezeichnen.

Meine Geranien und Zimmerpflanzen sind also nichts anderes als meine Geiseln. Darum werde ich auch das nächste Mal, wenn Mutter Natur ein wenig an der Tektonik rüttelt, beruhigt weiter schlafen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s